erweiterte Suche
  Suche  
Home | Militärdiesel | Deutschland | WR 550 D14
WR 550 D14
Die stärkste realisierte Lok aus dem AGM-Programm war die WR 550 D14.

Auf Grund der Kriegsentwicklung kam sie aber über das Stadium von Baumusterlokomotiven nicht hinaus. Je eine Maschine wurde gebaut von:

  • BMAG (mit 6-Zylinder-MWM-Motor RS38S)
  • O&K (mit 6-Zylinder MAN-Motor W6V30/38)
  • Deutz (mit 8-Zylinder-Deutz-Motor V8M536)

Weiter waren 12 Fahrzeuge bei BMAG (Besteller RLM) und 10 Fahrzeuge bei Deutz (Besteller OKH) in Auftrag gegeben worden. Diese Bestellungen wurden im Juli 1942 storniert.

Das immer wieder aufkommende Gerücht, daß sechs Lokomotiven gebaut wurden, basiert auf einer Bestell-Liste (!) von Voith, in der sechs Getriebe aufgeführt wurden. Ob je mehr als drei Getriebe ausgeliefert wurden, steht nicht fest. Gebaut wurden jedenfalls nur drei Maschinen.

Typenzeichnung
Laut Zeichnung erfolgte der Antrieb von der Blindwelle auf die hintere Achse. Realisiert wurde aber der Antrieb auf die dritte Achse.

Lieferliste
Interessant ist der Lebenslauf der O&K 21304, die 1943 zum Panzertriebwagen 16 (Pz.Tr.Wg. 16) umgebaut wurde. Im Mai 1945 wurde sie von der polnischen Armee erbeutet und letztmalig bei Aufständen im Jahr 1947 / 1948 in Polen eingesetzt. 1950 erfolgte eine umfangreiche Instandsetzung. Seit 1974 wird der Pz.Tr.Wg. 16 museal erhalten.
BMAG 11118 1941 WR 550 D14 D-dh OKH 11118 Foto(s) vorhanden     Fahrzeug wurde verschrottet
O&K 21304 1942 WR 550 D14 D-dh OKH Foto(s) vorhanden      
Deutz 27307 1942 WR 550 D14 D-dh OKH 27307 Foto(s) vorhanden     Verbleib ist unbekannt